Kongo-Partnerschaft - Afrika-Tag
Ein Tag voller Erlebnisse,

das war der Afrika-Tag im Hof Lübbe und viele Besucher haben Ihn erlebt. Schon der Gottesdienst am Sonntag Vormittag um 1100 Uhr war eine erlebnisreiche Einstiegsveranstaltung. Mit Gospelsongs, gesungen vom Kinderchor der Kirchengemeinde, dem Kirchenchor und Teilnehmenden des Gospel-Workshops brachten Stimmung ins Haus. Es mussten noch Stühle zusätzlich hereingetragen werden, damit alle Besucher sitzen konnten. Damit hatten wir nicht gerechnet, um so mehr hat es uns gefreut, dass der Afrika-Tag eine solche Resonanz gefunden hat.
Nach dem Gottesdienst wurden "Afrikanische Suppen" gereicht. So gestärkt fanden die Vorträge viele Zuhörerinnen und Zuhörer. Spannend berichtete Cay Nebendahl von der Entwicklung im Schulbauprojekt, einer Herzensangelegenheit für ihn, wie er berichtete. Der Schulbau wird insgesamt 40.000,- Euro kosten, eine vergleichsweise kleine Summe, wenn man sich die Kosten für Schulbauten bei uns betrachtet. Ein erreichbares Ziel, wenn man bedenkt welch finanzstarken Partner Cay Nebendahl im Rotary Club Neumünster gefunden hat. Dafür sei an dieser Stelle auch noch einmal ein besondere Dank ausgesprochen. Trotzdem wird das Geld für die Schule nur zusammen kommen, wenn wir noch weitere Spenden erhalten. Überzeugend berichtete Cay Nebendahl, dass das Geld dort ankommt, wo es gebraucht wird.
Im Anschluss berichtete Dagmar Drummen in ihrem Vortrag von der besonderen Situation der Frauen und deren Rolle im Kongo. Eindrücklich wirkten Bilder und Vortrag auf die Zuhörerschaft. Es war spürbar, wie sie in das Leben der Frauen im Kongo eingetaucht ist, wie es sie und damit uns Zuhörer und Zuhörerinnen mitgenommen hat. Ein nachhaltiges Erlebnis.
Zum Schluss dann noch die vielen bewegten und bewegenden Bilder im Film, in dem Thomas Lemke, mit einem Schwerpunkt auf das kirchliche Leben und die Gemeinschaft der Menschen im Kongo, uns mit in die Alltagswelt im Kongo mitnahm.
Am Abend dann das Abschlusskonzert mit Folarin Omashade und seiner Band & Chor. Eingestimmt wurden wir mit dem Lied "Imela" zu dem er die anwesenden Mitglieder des Gospelworkshops mit auf die Bühne nahm. Dabei sein zu dürfen, war für mich ein tolles Erlbnis. Das volle Haus war bald voll dabei und der Saal bebte bis zum Schluss. Die Zuschauer hielt es nicht mehr auf den Stühlen, stehend sang das Publikum mit.
Das positive Lebensgefühl schwappte über und riss uns mit.
Dieser Tage gemeinsam mit dem Kulturverein gestaltet war rundum gelungen. Allen ehrenamtlichen Helfern gebührt Dank für die Mithilfe und Organisation.

Hartmut David

Hier noch eine kleine Bildergalerie: